Heute 72

Gestern 78

Woche 262

Monat 1827

Insgesamt 236804

Aktuell sind 15 Gäste und keine Mitglieder online

Top Panel
SVG Logo klein        Willkommen beim
SV Gengenbach 1920 e.V.

SG siegt Dank starkem Torhüter Nicolas Schwendemann glücklich mit 2:1

Im ersten Relegationsspiel gelang der SGGR ein 2:1 Auswärtserfolg beim starken SV Steinach. Vor einer stattlichen Zuschauerkulisse, bei der beide Fanlager die Mannschaften lautstark unterstützen, gelang es der SGGR nicht, an die zuletzt starken Leistungen in der Liga anzuknüpfen. Dass trotzdem ein Sieg gelang, lag zum einen an der überragenden Leistung von Torhüter Nicolas Schwendemann, der die Gästestürmer schier zur Verzweiflung trieb. Zum anderen aber auch an der enormen Effizienz der SGGR, denn aus 3 Chancen machte man 2 Tore. Und am Spielglück, denn dies war eindeutig auf Seiten der SG.

Dass es ein enges Spiel werden wird, war  allen Akteuren klar. In den zurückliegenden vier Punktspielen, als die SG noch in der Kreisliga A, Staffel Süd spielte, hatte die SG zwar drei von vier Spielen jeweils knapp gewonnen bei einem Unentschieden, aber es waren immer ‚enge‘ Spiele..

Bei sommerlichen Temperaturen waren beide Mannschaften von Anfang an um Spielkontrolle bemüht. Die SG war zu Beginn eher etwas feldüberlegen, doch bereits in dieser Phase war klar zu erkennen, dass Steinach an diesem Tage mit ihrer Spielanlage, zunächst auf Fehler der SG zu warten und dann durch schnelles Umschaltspiel zu Torchancen zu kommen, das richtige Konzept hatte. Nach zwei Halbchancen nach Standards durch Claudius Kreyer hatte Marco Vetter die erste richtige Chance des Spiels (20.Min.). Nach einem Konter kam er halbrechts aus kurzer Distanz zum Schuß, doch Nicolas Schwendemann wehrte den Ball aus spitzem Winkel ab. In der 30.Min. hatten die Gastgeber die nächste Chance. Nach einem unglücklichen Pressschlag landete der Ball beim freistehenden Marco Vetter, der mit links den Ball flach ins lange Eck zirkelte, doch Nicolas Schwendemann fischte den Ball mit einer Glanzparade aus dem Eck. Die SG spielte zwar mit, war aber im Angriff zu ungefährlich, auch weil viele Bälle vorne nicht festgemacht werden konnten. Einzig Kaan Arslan ließ ab und zu sein Können erkennen. Die Hausherren hatten in der Folge weitere Chancen, meist durch ihre bekannte Stärke nach Standards, insbesondere Eckbälle und weite Einwürfe. So rutschte Robin Blum an einer Hereingabe knapp vorbei, weitere Halbchancen der Gastgeber vergaben noch Marius Matt und Nicolas Kinnast.

Die SG hatte sich in der Halbzeit viel vorgenommen, doch zunächst waren die Hausherren weiter am Zuge. Zuerst schoss Ketterer einen Konter deutlich übers Tor, ehe der starke Claudius Kreyer mit einem 20 Meter Schuss nur denkbar knapp das Tor verfehlte. Dann schlug die SG eiskalt zu. Nach einem endlich gelungenen, gut herausgespieltem Konter ließ Kaan Arslan auf halbrechts zwei Abwehrspieler ins Leere laufen und schoss mit links flach ins lange Eck. Torhüter Echle konnte den Ball zunächst abwehren, aber Serkan Cetinkaya war zur Stelle und drosch den Ball zur 1:0 Führung ins Tor. Die Gastgeber waren danach etwas verunsichert und brauchten gut und gerne 10 Minuten, um sich zu erholen. Die SG hatte zudem nicht ihren besten Tag und brachte die Gastgeber durch den einen oder anderen Fehlpass wieder zurück ins Spiel. Angetrieben durch ihre Fans bauten sie erneut Druck auf. Nach einer Eckballserie war es Claudius Kreyer der Torhüter Schwendemann, der zunächst zweimal abwehren konnte, mit dem dritten Schuss zum 1:1 Ausgleich überwand (64.). Das Spiel nahm nun noch mehr Fahrt auf. Kaan Arslan tauchte nach einer Ballstaffete über Dominik Schwarz und den eingewechselten Spielertrainer David Halsinger frei vor Torhüter Echle auf, der mit einer tollen Reaktion die erneute SG Führung verhinderte. Nach einem Eckball der Hausherren hatte die SG Glück, denn der Kopfball von Julian Neumaier sprang von der Latte gegen den Pfosten und dann wieder heraus (68.Min.). Nach einem weiteren Eckball erneutes SG-Glück. Der weite Ball fand am langen Pfosten Marco Vetter, dessen Kopfball ins andere Toreck wiederum  nur den Pfosten traf (72.) Nach dieser Glücksphase berappelte sich die SG und hielt mehr dagegen. Nach einer Flanke landete der Ball bei Spielertrainer David Halsinger, der zunächst mit seinem Schuss aus 16 Meter scheiterte, den Abpraller aber dann clever zum eingewechselten Torjäger Simon Roth spielte. Der zirkelte den Ball von halblinks mit der Innenseite in den rechten, oberen Torwinkel zur erneuten Führung (82.Min). Torhüter Marco Weiß hatte keine Chance. Steinach versuchte, sich gegen die Niederlage zu wehren, vergab noch eine Chance durch Robin Schmidt, der Ausgleich gelang aber nicht mehr.

Die SG gewann diese erste, wichtige Relegationsspiel nach einer mehr als durchwachsenen Leistung glücklich. Im Rückspiel bedarf es einer deutlichen Leistungssteigerung. Dessen ist sich die Mannschaft aber bewusst und wird mit Demut diese Aufgabe angehen.

Aufstellung:

Nicolas Schwendemann, Philipp Halsinger, Sebastian Wußler, Georgios Kalafatis (41. David Wußler), Serkan Cetinkaya, Vassilios Miaris (56. David Halsinger), Ilja Bukreev, Kaan Arslan, Dominik Schwarz (75. Simon Roth), Simon Gmeiner (85. Julian Willmann), Janek Roth